Einsätze

zur Übersicht

Einsatz Bergung (So 10.02.2019)
Wukos-ID 424: PKW im Kanal

Einsatzart:Bergung
Einsatztyp:SEG-Einsatz
Einsatztag:10.02.2019 - 10.02.2019
Alarmierung:Alarmierung durch Leitstelle
am 10.02.2019 um 18:53 Uhr.
Einsatzkräfte eingetroffen um 19:00 Uhr
Einsatzende:10.02.2019 um 22:45 Uhr
Einsatzort:Küstenkanal (Husbäke)
Einsatzauftrag:Bergung des PKW 
Einsatzgrund:PKW im Kanal 
Eingesetzte Kräfte
  • 1 Gruppenführer
  • 1 Taucheinsatzführer
  • 1 Truppführer
  • 2 Einsatztaucher
  • 2 Signalmann
  • 3 Sonstige
  • 2 Wasserretter
0/3/9/12
Eingesetzte Einsatzmittel - Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Ammerland 72-17-1 - WST-RD 577
- Mannschaftstransportwagen (MTW) - Pelikan Ammerland 72-17-2 - WST-RD 420

Kurzbericht:

Um kurz vor 19:00 Uhr alarmierte die Großleitstelle Oldenburg unsere Tauchergruppe mit dem Stcihwort "PKW im Kanal". Daraufhin machten sich die Einsatzkräfte auf den Weg zur DLRG-Rettungswache, wo die Fahrzeuge mit zusätzlich benötigtem Material ausgerüstet wurden. 
Unser Taucheinsatzführer hielt Rücksprache mit der Leitstelle. So erfuhren wir, dass sich keine Person mehr Fahrzeug befand. Sie hatte sich selbst gerettet. Feuerwehr und Polizei waren bereits vor Ort und benötigten die Untertsützung der Einsatztaucher, um das Fahrzeug, das bereits auf den Grund des Küstenkanals (in Höhe der Torfanlage Husbaäke) gesunken war, zu bergen. Neben uns waren die Taucheinheiten der DLRG OG Friesoythe und OG Saterland alarmiert worden.
Zunächst rückte Pelikan Ammerland 72-17-2 unter anderem mit unserem Gruppenführer und Taucheinsatzführer zur Einsatzstelle aus. Kurz darauf folgte Pelikan Ammerland 72-17-1 mit Truppführer, Einsatztauchern und Signalmännern.
Vor Ort begaben sich Einsatztaucher aus Friesoythe/Saterlad gerade ins Wasser, als wir eintrafen. Zwei unserer EInsatztaucher rüsteten sich aus und standen zur Absicherung der im Wasser arbeitenden Taucher bereit.
Es konnte relativ zügig eine Schlinge am Heck des Fahrzeugs befestigt werden. Ein Abschleppkran begann das Fahrzeug anzuheben. Dies gestaltete sich aufgrund der örtlcihen Gegebenheiten komplizierter als erhofft. Ein zusätzlicher, größerer Kran wurde benötigt. 
Gegen 20:30 Uhr war der aktive Einsatz für die insgesamt über 30 DLRG-Kräfte abgeschlossen. Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten blieben die Einheiten dennoch vor Ort und sicherten die an der Uferkante / Kaimauer arbeitenden Einsatzkräfte ab.
Gegen 22:00 Uhr rückten unsere ehrenamtlichen Helfer wieder ein. 

Pressemeldung der Polizei Bad Zwischenahn:
https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/68440/4189222 

Bilder:

Einsatztau...Gruppenfü...PKW am Kra...